Sturmschaden

Sturmschäden durch und an Bäumen werden uns in Zukunft immer mehr beschäftigen. Umso wichtiger ist es für den Eigentümer sich durch regelmäßige sachkundige Pflege sicher zu sein, dass seine Bäume gesund sind. Aber selbst durch regelmäßige Baumkontrolle und -pflege können Sturmschäden nur minimiert aber nicht ausgeschlossen werden. Neben dem Schaden am Baum, der immer nachbehandelt werden sollte, besteht große Gefahr für Mensch und Eigentum, wenn die herabfallenden Äste und umgestürzte Bäume nicht rechtzeitig beseitigt werden.

Ein umgestürzter Baum steht oftmals unter hohen Zug- und Druckspannungen, die beim Zerlegen zur Gefahr werden.  Gerade nach einem so verheerenden Sturm wie Sturm Ela sind die Schäden so groß, dass oft nur noch mit Kraneinsatz gearbeitet werden kann.

Langsam sind auch die letzten Sturmschäden des Pfingststurms ELA beseitigt und die Ersatzpflanzungen haben begonnen. Hier eine kleine Fotostrecke, die diese außergewöhnlichen Arbeitseinsätze dokumentiert: 1) 5 Pappeln sind zum Glück "nur" in eine Scheune gekracht und mussten mit dem Kran stückweise herausgehoben werden 2) ein großer Ahorn ist in einem innerstädtischen Innenhof gegen die Hauswand gekippt - ein über 5 Geschosse reichender Kran hob den Baum stückweise an um ihn abtragen zu können. Ohne Sichtkontakt mussten über Funk im engen Innenhof die Stammteile platziert werden 3) nicht selten gab es auch entwurzelte Bäume - nachdem der Stamm runtergeschnitten war kippte diese Wurzel von alleine inklusive Pflaster wieder an ihren Platz zurück!